Wohnungsabgabe

An den Zügelterminen herrscht ein reges Treiben. Allfällige Streitigkeiten und Unklarheiten können durch genaue Absprachen zwischen Vermieter und Mieter vermieden werden.

Terminvereinbarung
Wann genau wird das Objekt abgegeben? Grundsätzlich muss der Mieter die Wohnung am letzten Tag der Mietdauer abgeben. Und zwar, während der üblichen Geschäftszeit. Ausser es ist im Vertrag etwas anderes vereinbart. Es ist am besten, wenn sich Vermieter und Mieter frühzeitig über den Abgabetermin einigen.

Vorbereitung
Sobald der Termin zwischen den Parteien vereinbart ist, können beide Parteien mit  ihren Vorbereitungen beginnen. Dazu gehört besonders für die Mieter die Organisation der Reinigung, ob diese durch ein Reinigungsinstitut, oder durch die Mieterschaft selbst durchgeführt wird. Es ist zu beachten, dass eine Reinigung für eine Abgabe eine gewisse Zeitdauer in Anspruch nimmt.

Weiteres wie Ummelden von Adressen, oder das Bestellen des Umzugsfahrzeugs etc. müssen noch organisiert werden.

Der Mieter hat nicht nur das Objekt (z.B. Wohnung) sondern auch die Nebenräume (Keller, Estrich, Garage etc.) total zu räumen und zu reinigen.

Wird das Objekt von einem Reinigungsinstitut, oder einer anderen Drittperson gereinigt, ist darauf zu achten, dass bei dem vereinbarten Pauschalpreis eine Abnahmegarantie beinhaltet ist.

Schlüssel
Bei der Abgabe sind sämtliche Schlüssel, auch später nachgemachte, bereit zu halten und abzugeben.

Normale Abnutzung
Die normale Abnutzung (Bilderrahmenschatten, abgelaufene Teppiche etc.) ist mittels Mietzinszahlung abgegolten.

Übermässig Abnutzung
Im Falle einer übermässigen Abnutzung der Wohnung entstehen Haftungsansprüche der Eigentümerschaft. D.h. der Mieter haftet nur im Rahmen der verbleibenden Lebensdauer für die Ersatzbeschaffung.

Eine übermässige Abnutzung ist ein Raucherschaden. Der Mieter haftet nicht nur für die Kosten des noch nicht amortisierten Teils des Farbanstrichs. Er muss zusätzlich vollumfänglich die Kosten der Antinikotinbehandlung von Wände und Decke übernehmen.

Kleinen Unterhalt
Bei der Abgabe wird auch überprüft, ob der kleine Unterhalt ausgeführt worden ist. Was der kleine Unterhalt umfasst, ist im Vertrag oder in den Allgemeine Bedingungen zum Mietvertrag nachzulesen.

Ab und zu ist in den speziellen Vereinbarung von der Mieterschaft nachzulesen, wenn der kleine Unterhalt von der Mieterschaft nicht ausgeführt worden ist, ob die Eigentümerschaft für die im Nachhinein erbrachte Leistungen durch Dritte, Ausführung des kleinen Unterhalts, der ehemaligen Mieterschaft in Rechnung stellt.

Kleiner Unterhalt ist z.B. zerbrochene oder nicht mehr vorhandene Zahngläser, Seifenschalen, defekter Brauseschlauch, defekter WC-Ring/Deckel, Besteckschubladeneinsatz, Gemüseschublade im Kühlschrank etc.

Wohnungsabgabeprotokoll
Der Eigentümer, oder dessen Stellvertretung hält die Mängel, für die der Mieter haftet, auf einem Protokoll fest.

Mängel die auf dem Protokoll festgehalten sind und vom der Mieterschaft unterzeichnet worden sind, gelten vom Mieter als anerkannt.

Ist der Mieter mit den Punkten, zu seinen Lasten nicht einverstanden, soll er die entsprechenden strittigen Punkte auf dem Protokoll separat festhalten.

Der Eigentümer, bzw. dessen Stellvertreter, sollte die von der Mieterschaft nicht anerkannten Positionen per eingeschriebenen Brief rügen. Oder sich mittels  Mängelrüge an das zuständige Gericht wenden.

Saldo Heiz- und Nebenkostenabrechnung
Der Eigentümer, oder dessen Vertretung können mit der Mieterschaft auch vereinbaren, dass der noch ausstehende Saldo der Heiz- und Nebenkostenabrechnung direkt der Mietzinskaution in Abzug gebracht wird. Diese Vereinbarung ist auf dem Protokoll ebenfalls aufzuführen.

Mietzinskaution
Wenn das Objekt, ohne grosse Mängel, von der Mieterschaft zurück gegeben wurde, wird die Mietkaution aufgelöst und der Saldo zu Gunsten des Mieters, nach Abzug der Bankdienstleistungsspesen, auf das vom Mieter gewünschte Konto überwiesen.

Bei übermässiger Abnutzung des Objektes, wenn die Mieterschaft dafür haftbar wird, erhält er nur noch denjenigen Betrag auf der Mietzinskaution, der nach allen Abzügen noch verbleibt.

Arbeiten nach der Objektabgabe

Nach der Abgabe stellt sich für den Eigentümer die Frage, ob er gewisse Instandhaltungen in Auftrag geben möchte. Eventuell will er auch den Zeitpunkt für eine grössere Instandstellung oder Renovation nutzen.

Der Eigentümer, oder dessen Stellvertretung sollte an eine zu erwartende Nachforderung aus der Heiz- und Nebenkostenabrechnung respektive an einen Teilrückbehalt denken und geltend machen.