Fluglärm Greifensee – Uster


Was für Gesprächsstoff sorgt

Südstarts sind Teil eines Bisenkonzepts

Im Jahr 2017 ist dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) das Betriebsregelement 2017, von der Flughaben Zürich AG, zur Genehmigung unterbreitet worden.

Eine wichtige Änderung im Betriebsreglement 2017 waren Starts in Richtung Süden geradeaus bei Ostwind (Bise). Die Änderungen des Betriebsreglements haben grosse Auswirkungen für den Bezirk Uster.

Die darin geplanten Südstarts sind Teil eines neuen Bisenkonzepts. Dieses Konzept soll angewandt werden, wenn wegen der östlichen Winde (Bise), aufgrund des Rückenwindes, nicht mehr auf der Piste Nr. 28 gestartet werden kann. Sondern es sollte dann ab Piste Nr. 16, Richtung Dübendorf, Fällanden, Maur bis zum Pfannenstiel die Starts durchgeführt werden.

Das heisst, zirka die Hälfte der Flüge würden nach der Startphase (rechnerisch Flughafen AG bis 2030, 7'500 Südstarts geradeaus pro Jahr), abdrehen, in Richtung Greifensee und Uster fliegen, um weiterzufliegen.

Die betroffenen Gemeinden im Bezirk Uster würden dadurch mit einer höheren Lärmbelastung konfrontiert, respektive davon betroffen sein.​​​​​​​


Wir werden am Thema dran bleiben und weiter berichten.

                                                                                              Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Tag.

                                                                                                bächtold-liegenschaften & schreib-office GmbH

​​​​​​​                                                                                                 K. Blattner​​​​​​​